Perforce Installation mit SSL

  • Smily

    meine im Forum Bereich(Unerledigte Themen)

  • PAL123

    ungelesene themen meinste?

  • PAL123

    so wie ich das verstehe, sind es halt nur themen die noch niemand gelesen hat

  • PAL123

    ne doch nicht :>

  • PAL123

    die man selbst nicht gelesen hat

  • PAL123

    sieht man aber nur auf dem dashboard

  • PAL123

    dashboard ist halt da um sachen aufzuschnappen wo man vielleicht noch nicht so reingeschaut hat

  • PAL123

    falls es dich stört kannste ja einfach direkt oben auf forum klicken, dann haste das nicht

  • Smily

    direkt unter dem forum stehen alle themen die angefangen/Beantwortet wurden. da kommt pro tag was zusammen. muss hier jeden tab einzeln öffenen

  • PAL123

    klick auf forum und rechts ist ein haken, dann sind alle als gelesen markiert

  • PAL123

    https://unrealengine4.de/forum/%23

  • PAL123

    https://unrealengine4.de/forum/#

  • Smily

    ah da danke sehr

  • GameMaker

    phu, das neue foren design ist echt gewöhnungsbedürftig... :(

  • Julian

    ^^

  • GameMaker

    aber es geht. mit dem steam design komm ich gut voran. ist schön dunkel und auch gut nachvollziehbar :) schade nur, dass man neue themen oder postst nicht einfach mehr per doppelklick als gelesne markieren kann

  • SparkiTV

    Na ihr :)

  • Sleepy

    Auch mal wieder hier ?

  • PAL123

    moin

  • Sleepy

    Morgen

  • *dead*
  • :bye:
  • :ass:
  • :lol:
  • :laughing:
  • :)
  • :(
  • ;)
  • :P
  • ^^
  • :D
  • ;(
  • X(
  • :*
  • :|
  • 8o
  • =O
  • <X
  • ||
  • :/
  • :S
  • X/
  • 8)
  • ?(
  • :huh:
  • :rolleyes:
  • :love:
  • 8|
  • :cursing:
  • :thumbdown:
  • :thumbup:
  • :sleeping:
  • :whistling:
  • :evil:
  • :saint:
  • <3
  • :!:
  • :?:
  • :sleep:
  • :__
  • :sleepy:
  • :sparki:
  • :gamemaker:
  • :pinguin:
  • Perforce Installation mit SSL

    Perforce Installation mit SSL


    Vorab alles was Farbig Markiert ist, ist für die entsprechende Linux Distribution:


    • Blau = Ubuntu, Debian
    • Grün = RHEL, CentOS
    • Rot = Sehr Wichtig und sollte notiert werden
    • Farblos = Alle Distributionen

    Was wird benötigt:

    • ReverseDNS eintrag (Darauf gehe ich hier nicht genauer ein)
    • Linux Distribution (CentOS, RHEL, Debian, Ubuntu)
    • Programme auf dem Server: FTP, Nano (oder anderer Texteditor)
    • Programme auf dem Client: SSH Tool (Putty, Bitvise, …)


    Als erstes verbinden wir uns mit einem SSH Tool zum Server und loggen uns als "ROOT" ein.
    Dann installieren wir das Programm FTP:

    Zitat

    yum install ftp –y
    apt-get install ftp -y


    Nach der Installation vom FTP Client erstellen wir uns einen neuen Benutzer für Perforce und geben ihm ein Home Verzeichnis und stellen die Shell auf BASH ein:

    Zitat

    useradd -d /opt/perforce -s /bin/bash -U perforce
    adduser perforce --home /opt/perforce --shell /bin/bash


    danach legen wir ein Passwort für den Benutzer an (Linux typisch wird die Eingabe nicht Angezeigt):

    Zitat

    passwd perforce


    Wenn wir mit dem Anlegen des Benutzers Fertig sind wechseln wir zu diesem und erstellen uns einen neuen Ordner wo Perforce installiert wird. Danach betreten wir den Ordner:

    Zitat

    su perforce
    cd ~
    mkdir server
    cd~/server


    Jetzt kommen wir zur Perforce Installation. Da wir vorhin das Packet FTP installiert haben nutzen wir das auch gleich mal und zwar zum Download von Perforce direkt vom Hersteller:

    Zitat

    ftp ftp.perforce.com
    login anonymous


    cd perforce


    Hier bitte das aktuellste auswählen und darauf achten das mehr als 10 Dateien enthalten sind


    Zitat

    cd r16.1


    Hier bitte nur die bin.linux26x und die 64bit oder 32bit auswählen in meinem Fall die 64bit:


    Zitat

    cd bin.linux26x86_64


    Danach downloaden und bestätigen mit "a" 2 mal:


    Zitat

    mget p4 p4d
    a


    zum Schluss beenden wir das ftp mit:

    Zitat

    bye


    nun sehen wir mal nach ob auch wirklich alles heruntergeladen wurde. Es sollten 2 Dateien vorhanden sein einmal die „p4“ und die „p4d“:

    Zitat

    ls –l


    wenn beide Dateien vorhanden sind machen wir die beiden Ausführbar mit

    Zitat

    chmod +x p4*


    damit wir jetzt mit dem Benutzer "perforce" die Dateien starten können wechseln wir kurz zum "ROOT" Benutzer und legen einen Symlink an und wechseln wieder zu Benutzer "perforce" zurück.
    Zu guter Letzt erstellen wir noch einen Ordner wo alle Dateien abgespeichert werden:


    Die Installation von Perforce ist somit abgeschlossen und können sie jetzt testen.


    Den Perforce Server starten wir als Benutzer "perforce" nie als "ROOT" starten!!
    Domain bitte ersetzen mit ihrer Domain die auf dem Server zeigt:

    Zitat

    p4d -r /opt/perforce/files -p tcp64:domain:1666 –d


    wenn alles funktioniert wir mit dem Befehl die Version ausgegeben

    Zitat

    p4 -p tcp64:domain:1666 info


    und beenden den p4d wieder für die SSL Konfiguration mit:

    Zitat

    p4 -p tcp64:domain:1666 admin stop




    SSL erstellen und konfigurieren:



    Zu Allererst erstellen wir uns einen neuen Ordner für das SSL Zertifikat und setzen die Berechtigung:

    Zitat

    mkdir ~/server/p4ssl
    chmod u=rwx ~/server/p4ssl
    cd ~/server/p4ssl


    Nun erstellen wir eine SSL Konfiguration für Perforce in diesem Ordner:

    Zitat

    nano ~/server/p4ssl/config.txt


    und fügen folgendes hinzufügen



    Jetzt müssen wir nur noch für Perforce P4SSLDIR festlegen und danach das Zertifikat generieren, sowie den Fingerprint und der Fingerprint ist zu notieren.
    P4SSLDIR definieren. (das ist der Ordner wo das Zertifikat hinkommt und die Config liegt):

    Zitat

    export P4SSLDIR=/opt/perforce/server/p4ssl


    Zertifikat generieren:

    Zitat

    p4d –Gc


    Fingerprint generieren:

    Zitat

    p4d –Gf


    Zu guter Letzt legen wir für den Benutzer noch ein Profil an um das starten etwas zu vereinfachen, und fügen am Ende der Datei etwas hinzu:


    Datei öffnen ansonsten anlegen mit:

    Zitat

    nano ~/.bash_profile


    Folgendes am Ende der Datei hinzufügen domain wieder ersetzen mit der eigenen:

    Code
    1. export P4PORT=ssl64:domain:1666
    2. export P4SSLDIR=/opt/perforce/server/p4ssl
    3. export P4ROOT=/opt/perforce/files


    STRG+X und y zum Beenden und überschreiben



    Nun können wir den Perforce Server jederzeit starten mit.

    Zitat

    p4d –d


    Für das Finale noch das Sicherheitslevel des Perforce Server auf Maximum setzen mit:

    Zitat

    p4 configure set security=3


    UPDATE Für eine Einfache installation:


    CentOS 7, RHEL 7,..

    Zitat

    nano /etc/yum.repos.d/perforce.repo

    dann das repo hinzufügen:


    Shell-Script
    1. [perforce]
    2. name=Perforce
    3. baseurl=http://package.perforce.com/yum/rhel/7/x86_64/
    4. enabled=1
    5. gpgcheck=1

    danach den Schlüssel hinzufügen

    Zitat

    dann fehlt nur noch das installieren:

    Zitat


    yum install helix-p4d

    als letztes fehlt nur noch das konfigurieren mit:

    Zitat


    ./opt/perforce/sbin/configure-helix-p4d.sh


    hier ist die offizielle Anleitung auf englisch https://www.perforce.com/perfo…2520installation%7C_____1


    Dieses Tutorial ist noch um einiges erweiterbar und werde ich mal machen wenn ich etwas mehr Zeit dafür habe.
    Wenn jemand einen Fehler entdeckt kann er mich diesbezüglich anschreiben werde es dann korrigieren sowie wenn Wünsche zur Erweiterung bestehen.

Teilen