Beiträge von chris.exe

    Ich habe ganz zu Beginn geschrieben, dass ich bereits auf Reddit gesucht habe. Das es Leute gibt, die erst mitmachen wollen, aber sich dann nicht mehr melden, dürfte bekannt sein. Ausserdem treffe ich mich morgen mit zwei von diesen drei genannten Personen.


    Ich glaube wirklich, dass ich hier falsch bin. Bei so einem Niveau bin ich dann auch nicht wirklich interessiert.

    Und um noch einmal explizit auf die Förderungen einzugehen... Was meinst du denn, was passiert wenn du eine Förderung bekommst und nichts passiert? Denkst du die sagen sich dann "Naja, ist halt schiefgelaufen"?

    Also die Förderungen müssen nicht zurückgezahlt werden, wenn du das meinst. Sie wollen aber mit einem Werbung machen. Also muss es zum Beispiel einen Hinweis in den Credits geben.

    Ich will ja aber etwas mit dem Geld anfangen und nicht in die eigene Tasche stecken.


    Ich denke es ist jetzt genug über meine Fähigkeiten, das Konzept und die Planung geschrieben worden. Ich würde mich über ernsthafte Interessenten freuen. Gerne können wir dazu auch ein Discord meeting veranstalten.

    Bleibt nur die Frage, was Gamedesign für dich bedeutet, denn da gehört mehr dazu, als nur zu planen und evtl. ein paar Meshes zu erstellen...

    Auch ein Gamedesigner muss programmieren können, nur eben nicht ganz so komplex wie ein Programmierer.

    Wie gesagt. Ich versuche alles zu machen, was ich kann. Für den Rest benötige ich Hilfe. Ich denke, keiner kann mir vorwerfen, dass ich mich nicht selbst in das Projekt einbringe.

    Danke für die vielen Antworten. Es ist immer gut, wenn die eigene Idee herausgefordert wird. Nur so sieht man die Schwachstellen und kann nachbessern.


    Unabhängig von deiner Idee: Die Idee ist erstmal reine Theorie und in der Theorie hören sich Spielekonzepte immer gut an. Ob sie später aber wirklich Spaß machen und der der Praxis funktionieren steht auf einem ganz anderen Blatt.

    Klar. Dieses Problem besteht aber bei allen "neuen" Sachen. Das Spielkonzept hier ist aber nicht besonders neu. Crusader Kings und Europa Universalis sind erfolgreiche Spiele. Mein Konzept konzentriert sich nur noch mehr auf den immersiven Aspekt. Also das Gefühl ein Herrscher im Mittelalter zu sein.


    Ich möchte dich demotivieren aber ich möchte dich auch nicht ins Messer laufen lassen, deswegen hoffe dass du mit der Kritik umgehen kannst.

    Und ich bin für jede Kritik von euch dankbar.


    Du musst ja kein richtiges C++ können, in der UE4 benutzt man Blueprints, das nennt sich Visual Scripting, ist grafisches C++ ^^

    Ich hab auch nie C++ gelernt...

    Blueprints sind relativ einfach zu verstehen, wenn du studierst, sollte auch genug Hirn-Schmalz vorhanden sein, um etwas relativ schnell zu verstehen, das meiste Zeug ist selbsterklärend, das komplizierteste sind wohl die Materials und das Server-Zeug.

    Wobei ich inzwischen die Materials komplizierter finde, als das Server-Zeug, nachdem ich mich endlich mal da dran getraut hab...

    Trotzdem gibt es Punkte, an denen ich nicht weiterkomme. Natürlich kann ich mir alles selbst beibringen. Dafür würde ich dann Jahre benötigen. Viel schneller würde es aber gehen, wenn das jemand übernimmt, der es jetzt schon kann. Dafür bekommt er/sie dann auch etwas vom Kuchen ab, wenn es erfolgreich ist.



    Als kleiner Zusatz: Beschreibe am besten auch deinen MVP (Minimum Viable Product). Ich glaube, das macht das ganze besser als nur die große theoretische Vision, da die ersten Schritte zur Umsetzung schon klar sind. Zumindest solange der MVP auch umsetzbar scheint. Ich glaube zwar nicht dass es sehr viel Hilft, aber es macht deine Vision vom Endprodukt realistischer.

    Das MVP unterscheidet sich bei mir vom Prototyp der gebaut werden soll. Zuerst soll der Prototyp dienen um Material für die Crowdfunding Kampagne zu liefern. Darum muss da eigentlich gar nichts richtig funktionieren. Es soll erstmal nur so aussehen.


    Das MVP würde folgenderweise aussehen:

    - Eine Ansicht. Blick auf die Stadt (wie im ersten Post). Steuerung durch das klicken auf bestimmte Gebäude. Kirche für Religion, Marktplatz für Handel, usw.

    - Diplomatie: Verschiedene Arten von Interaktionen mit anderen Ländern. Kriegserklärung, Allianz, Handelsvertrag, Heirat, usw.

    - Militär: Möglichkeit eine Armee auszuheben. Zuweisung von einem KI-General oder sich selbst als Oberbefehlshaber. Bewegung auf einer Karte mit der Möglichkeit eine feindliche Armee oder Städte anzugreifen

    - Budget: Übersicht der Ein- und Ausgaben. Prozentuale Verteilung der Einnahmen auf Militär, Diplomatie, Infrastruktur, Forschung usw.

    - Festlegen von Gesetzen: Religionsfreiheit, Erbrecht, stehendes Heer vs. Milizheer.

    - Aufwertung von Gebäuden: Je reicher das Land, desto größer werden die besonderen Gebäude (Kirche, Marktplatz, Universität, Burg). Besondere Gebäude später freischaltbar.

    - Forschung: Bekannte Erfinder können an den Hof kommen und den Hof verlassen. Z.B. Johannes Gutenberg. Zu einer festgelegten Zeit wird eine Erfindung freigeschalten, z.B. Buchdruck.

    - Zeitverlauf: Beginn 1066. Ende 1492. Verschiedene Geschwindigkeiten möglich.

    - Charakterbeziehungen: Jeder Charakter besitzt einen Wert für Ansehen und Vertrauen in Beziehung zu einem anderen Charakter. Dazu ein Wert für die Beziehung zwischen Herrscher und Bevölkerung.



    Wenn diese Punkte erfüllt sind, würde ich von einer Alpha Version reden. Ich habe auch mal eine allererste Gameplayloop zusammengestellt.



    Ja schreib doch mal etwas über dich. Name vermute ich mal Chris oder Christian.

    Richtig. Ich heiße Christian, knapp über 30 Jahre alt und wohne in der Rhein Main Gegend. Ich habe BWL studiert (ohne Abschluss) und die letzten 3 Jahre als Projekt Manager in der Medienbranche gearbeitet. Seit letztem Jahr studiere ich nebenberuflich Architektur. Mein Budget ist begrenzt. Reicht aber definitiv aus um Assets aus dem Epic Store zu kaufen und nicht Pleite zu gehen, wenn eine Rechnung für eine Pizza kommt :). Ich konnte mir sogar eine neue Grafikkarte leisten. Also mein PC ist guter Durschnitt.

    Gut, dass du meine Skills nochmal ansprichst. Ich sehe es nämlich gerade so, dass ich viel mehr als nur die Idee beitrage. Ich kümmere mich um die Recherche der historischen Daten. Also, Karten, Städte, Namen von Personen und deren Geschichte und auch besondere Events. Dazu kommt die Organisation. Discord gibt es ja schon. Ein Projektmanagement Tool habe ich auch bereits und dieses auch mit den einzelnen Tasks befüllt. Das Gamedesign übernehme ich ja, wie du siehst, ebenso. Auch wenn ich offen bleiben will für andere Meinungen, die Mechaniken also nicht befehlen will. Natürlich übernehme ich das Beantragen von Hilfen, wie Subventionen und die Buchhaltung. So würde ich alle Kosten, welche die Teammitglieder aus eigener Tasche zahlen dokumentieren. Sollte das Crowdfunding anlaufen oder finanzielle Hilfen reinkommen, werden die vergangenen Kosten dann beglichen. Zuguterletzt würde ich mich um die Kommunikation mit Externen kümmern und die Social Media Kanäle aufbauen.

    Also im Grunde alles, damit sich die anderen Teammitglieder auf das Konzept konzentrieren können.

    Es gibt bei der Computerspielförderung des Bundes eine Mindestfördersumme von 100k€.
    Daher ist der Eigenanteil min. 50k€. ?(

    Dazu habe ich diese Stelle gefunden: "

    Die veranschlagten Entwicklungskosten eines Prototyps müssen mindestens 30.000 € und können maximal 400.000 € betragen."


    Man merkt, es gibt da immer unterschiedliche Angaben. Ich werde mich da weiter einlesen.


    Übrigens. Echt beeindruckendes Spiel hast du in deiner Signatur stehen.

    Vielen Dank für euer direktes Feedback. Freut mich, dass ihr schreibt was ihr denkt.


    Als Firma oder als Einzelperson?

    Eine Einzelperson ist nicht berechtigt ^^

    Du hast Recht. Dafür muss eine UG gegründet werden. Darum sind ja auch alle Teammitglieder automatisch Anteilseigner.



    Du weißt aber schon, dass deine Firma, 50% der Personalkosten selbst tragen muss?

    Du musst auch nachweisen, dass du genügend Grundkapital hast, was du durch deine nicht vorhandenen reichen Eltern nichts hast...

    Es heißt zwar, dass für nen Prototypen mindestens 30k € veranschlagt werden sollten, das bedeutet aber auch, dass du nur 15k bekommst, während du die anderen 15k aufm Konto haben solltest ^^


    Deine Chance, eine Förderung zu erhalten, ist bei den Epic MegaGrants deutlich höher, dazu musst du aber erstmal einen Prototypen haben ^^

    Ich habe diese Passage gefunden "

    Die Eigenmittel sollen mindestens 10% der förderfähigen Kosten betragen" (https://www.bmvi.de/SharedDocs…df?__blob=publicationFile)

    Den Rest kann ja durch Gehaltskredite gewährt werden. Ausserdem kann ich ja auch einen geringen Betrag zusteuern. Ich finde dies ist immer noch besser als Leute zu bitten ohne Entlohnung zu arbeiten. Ich will ja, dass die Teammitglieder entlohnt werden.


    Danke für den Tipp mit Epic MegaGrants. Ich werde mich da mal einlesen.


    Kleiner Tipp:

    Lern programmieren, wenn du dann einen Prototypen hast und keine leeren Versprechungen machst, sondern direkt sagst, wie es laufen wird, hast du höhere Chancen, jemanden zu finden ^^

    Glaub mir, ich würde mich freuen, wenn ich programmieren könnte. Ich habe auch schon öfters versucht es zu lernen. Mir fehlen aber einfach die Basics dafür. Wegen meinem Hauptberuf und nebenberuflichem Studium fehlt mir auch die Zeit Youtube Tutorials anzuschauen und alles von Grund auf zu lernen. Darum bringe ich das ein, was ich wirklich kann. Und das ist die Idee, die Gameplaymechaniken und meine Erfahrung als Projekt Manager. Wenn jemand als Elektriker ein Hausbauen will, sagt man ihm ja auch nicht, dass er erstmal Bauingenieur studieren soll. Sondern man fragt Freunde und Bekannte, die Schreiner, Architekt und Heizungsbauer sind, ob sie helfen können.


    Das Konzept hört sich schon sehr weird an. Ich hab keines von den Spielen gespielt die Du erwähnst und wenn das Gamedeign Dein Part ist, hast Du da sicher noch viel zu machen.^^


    Ich finde Deine Ausdrucksweise auch etwas zu geschwollen und es werden einige Sachen angesprochen die mir das Gefühl geben, dass Dein Kontept nicht ausgereift ist. Du sprichst etwa ein Herrschaft über Frankreich und den Kölner Dom an, alleine schon ein paar Wahrzeichen aus Paris und Köln nachzubauen ist aber unrealistisch.

    Im Moment bin ich dabei die Mechaniken zu versimpeln, also einfacher zu machen um sie schneller umsetzen zu können. Dazu gehört z.B. das Kampfsystem oder das Beziehungssystem. Natürlich wird im Prototyp viel generisch sein. Paris wird also nicht nachgebaut, sondern wird eine Standard-Stadt sein. Die Gebäude müssen zu Beginn auch nicht detailliert 3D modelliert sein. Es geht ja nur darum einen Prototypen zu erstellen.


    Ich gebe dir in dem Sinne recht, dass ich noch ein komplettes Game Design Document zusammenstellen muss. Da ist dann natürlich alles bis ins Detail beschrieben. Ich habe zwar schon eines auf englisch, aber das muss noch überarbeitet werden.


    Gerne nehme ich noch Veränderungen am Konzept vor. Besonders, wenn das Spiel dadurch schneller erstellt werden kann oder für den Spieler einfacher zu steuern/verstehen ist. Ich sehe die Teammitglieder als gleichberechtigt an. Es geht hier nicht darum mich reich zu machen. Ich glaube einfach, dass es derzeit kein Grand Strategy Game gibt, welches dem Spieler ein realistisches Gefühl der damaligen Zeit gibt und gleichzeitig noch Spass macht.


    Gerne lade ich Interessenten zu einem vorbereiteten Discord Server ein.


    Vielen Dank nochmals für euer Feedback. Ich nehme das mit und verbessere das Konzept noch weiter.

    Hallo an alle,


    Crusader Kings 2, Europa Universalis 4 und die Total War Reihe haben mir schon unzählige Lebensstunden geraubt. Nun bin ich an dem Punkt zu sagen, dass ich eine Spieleidee habe, welches diese Spiele vereint und weiterentwickelt.


    Dazu suche ich Mitstreiter, welche aus der Idee einen Prototyp basteln. Anschließend soll per Crowdfunding genügend eingenommen werden, um eine vollständige Entwicklung zu realisieren. Bisher habe ich über Reddit nach Teammitglieder gesucht. Diese Strategie will ich hiermit ändern. Wenn sich genügend Interessierte hier finden, beantrage ich die "Computerspielförderung des Bundes" (https://www.bmvi.de/SharedDocs…erung-antragstellung.html). Somit klärt sich auch die Frage nach der Bezahlung. Da ich leider keine reichen Eltern habe, kann ich die Arbeit nur mit Hilfe der Förderung bezahlen. Jeder der jetzt einsteigt wird zum Anteilseigner und so am zukünftigen Umsatz beteiligt.


    Nun zum eigentlichen Spielekonzept.

    Im Grunde handelt es sich um ein historisches Grand Strategy Game im Sinne von Crusader Kings 2/3 und Europa Universalis 4. Die Zeitperiode streckt sich von 1066 (Eroberung Englands durch William dem Eroberer) und 1492 (der Entdeckung Amerikas). Der Spieler steuert dabei den Herrscher eines Reiches. Im Gegensatz zu den genannten Spielen, steuert der Spieler die Geschicke des Landes nicht über eine Weltkarte, sondern über die Hauptstadt. Dabei gibt es zwei Ansichten. Die erste gilt dem Abarbeiten von Nachrichten und Entscheidungen. Stellt euch einen Thronsaal im Stile von Game of Thrones vor. Der Spieler schaut dem Herrscher über die Schulter, während Diplomaten, Händler oder Bürger eine Audienz erhalten. Es gilt Enscheidungen zu treffen und Informationen zu sammeln. Die zweite Ansicht könnt ihr euch so vorstellen:



    Also der Blick aus dem Palast auf die Stadt. Die unterschiedlichen Regierungsbereiche werden von passenden Gebäuden abgedeckt. Der Marktplatz steuert den Handel, die Kirche die Religion, die Burg das Militär und die Universität steht für Forschung und Entwicklung. Der Spieler erhält einerseits visuelles Feedback, kann jedoch auch die Stadt nach seinen Wünschen anpassen. So ist das Kirchengebäude größer, wenn auch der Einfluss der Kirche hoch ist. Unter bestimmten Bedingungen können auch spezielle Gebäude, wie der Kölner Dom errichtet werden. Die Bevölkerung soll gleichzeitig einen Wuselfaktor integrieren. So steigt die Anzahl von Marktständen, wenn der Handel floriert und Pestdoktoren laufen durch die Straße, wenn der schwarze Tod das Land erreicht.


    Das Spiel soll sich durch zwei weitere Aspekte von den bisherigen Genrevertretern abheben. Einer davon ist das realistische simulieren der Informationsverbreitung. Als Herrscher von Frankreich erhält man so erst nach einer gewissen Zeit Kunde von einem Krieg zwischen Marokko und Tunesien. So kann sich der Spieler einen Vorteil verschaffen, wenn es in die Informationsbeschaffung investiert. So erhält er nicht nur Spionageberichte sondern erfährt z.B. vor einem Konkurrenten, wenn die Frau eines Monarchen stirbt und kann so schnell eine Allianz durch das verheraten der eigenen Tochter erreichen. Informationen werden so zu einer wichtigen und strategischen Ressource.


    Der zweite Aspekt betrifft die Regierungssimulation. Wärend die Paradox Spiele und noch mehr die Total War Reihe auf ständigen Krieg und Expansion ausgelegt sind, soll der Spieler bei meinem Konzept auch durch eine Konzentration auf Frieden und Diplomatie zu Macht und Reichtum gelangen. Hier steht das echte Venedig Pate. Durch verschiedene Gamemechaniken, welche der realen Welt entnommen sind, kostet Krieg viel Geld und Ressourcen, sowie Manpower. Wohingegen Friede und die richtigen Investitionen zu einem Wirschaftsaufschwung führen. Sichtbar wiederum an der eigenen Hauptstadt. So kann der eigene Herrscherpalast ausgebaut werden und eine Prachtstraße entsteht.


    Ich habe noch weitere Gameplaymechanismen geplant. So zum Beispiel ein Forschung und Entwicklungssystem oder ein Beziehungssystem, basierend auf Vertrauen und Ansehen. Das sprengt jetzt hier allerdings den Rahmen.


    Ich selbst kann leider nicht programmieren. Darum suche ich vorallem Programmierer und Designer. Ich kümmere mich um das Gamedesign, und die Organisation. Wie gesagt, geht es zu Beginn um ein Prototyp um brauchbare Bilder und Videos zu machen. Damit soll die Crowdfunding Kampagne gestartet werden. Viele der Mechaniken müssen darum nicht bis ins letzt fertiggestellt werden.


    Über euer Feedback würde ich mich sehr freuen.