Fragen über Fragen

  • Moin Moin zusammen,


    ich habe da Mal ein paar Fragen :)

    Ich bin absoluter Anfänger und habe aber schon das fertige Spiel vor den Augen :D


    Zunächst einmal meine Vorstellung des fertigen Spiels:


    -4 Karten, ca. 10 x 10 km pro Karte

    -viel Grün, viele Gebirgen (außen) und später sollen Gebäude hinzugefügt werden

    -man sollte zwischen den Karten hin und her "teleportieren" - gerne also mit Ladevorgängen

    -am Ende sollten NPCs, Monster, Charakter ins Spiel gebracht werden.

    -anschließend Animationen, Sounds, Items, Skills, ect. (halt eben alles, was zu einem MMO gehört)


    Ist diese Reihenfolge korrekt?


    Ich weiß, ich habe mir damit sehr viel vorgenommen. Aber, ich möchte sehen, wie weit ich (auch mit eurer Unterstützung) überhaupt komme.


    Die erste wichtige Frage die ich mir stelle:


    -ab wann braucht man C++ Kenntnisse? Benötigt man diese schon von Anfang an, oder ist auch ohne viel zu erreichen?


    -Fängt man mit der Landschaft zuerst an oder gibt es Schritte die vorher schon nötig sind?


    Nehmen wir mal an, ich habe mich bei der Größe der Landschaft unter- oder überschätzt.

    -Kann man diese im Nachhinein verkleinern bzw. erweitern?


    Ich werde mich in der nächsten Zeit hier im Forum durchlesen und bestimmt viel dazu lernen.


    Vorab besten Dank für jede Hilfe



  • Herzlich willkommen im Forum :)


    Ich möchte dir mal sagen wie ich angefangen haben: Mit genau den selben ambitionierten zielen wie du.


    Das Problem ist und das war damals auch mein Problem: DU weißt nicht was du nicht weißt :)


    Du kannst nun natürlich anfangen die 10km * 10km zu basteln danach machst du weitere dinge die du easy hinbekommst. Aber was du dann im grunde tust ist, dich vor den komplexen dingen zu drücken.

    So verschwendest du sehr viel Zeit in der du hästest ne Menge lernen können.


    Klar kannst du du nun sagen: "Ach was ich schaff das schon" du kannst sicherlich auch ne schöne Map basteln aber viel weiter wirst du so wohl nicht kommen.


    Im Prinzip ist es so: Du gehst in den Baumarkt, kaufst dir ein paar Dachlatten und etwas Zement ne schaufel und willst damit ein höheres Gebäude bauen als das Empire State Building.

    Du fängt an das Loch zu buddeln und merkst nach 6 Monaten das ein Bagger nicht verkehrt gewesen wäre.

    Mir hat man damals das selbe gesagt, und ich habs auch nicht gelaubt ich bin mit solchen dingen mehrmals auf die schnauze geflogen. Bis heute hab ich kein Projekt beendet das in deiner Größe ist und dies nun mit einigen jahren Erfahrung.


    Mein Tipp: Fang sehrsehrsehrsehr² kleiner an.


    Vielleicht ein Haus wo man die Türen auf und zu machen kann ?


    Du kannst dir hier im Forum auch gerne mal andere Projekte anschauen die in deiner Größe waren und was daraus geworden ist.


    Das ist vermutlich nicht die Antwort die du haben wolltest aber vielleicht bist du ja klüger wie ich damals und machst nicht die selben Fehler.

    You may love to play games, but that doesn’t make you a developer.
    I love to eat dinner, but that doesn’t make me a chef.

  • das fertige Spiel vor den Augen

    Kommt mir bekannt vor. :-)


    Ok, dann lege ich als Anfänger mal vor.

    Mal sehen in wie weit ich richtig liege. Die Profis werden es schon zurecht rücken. :-)

    -4 Karten, ca. 10 x 10 km pro Karte

    Da bin ich mir absolut nicht sicher. Ich meine mal was von 8x8 gehört zu haben. Aber es soll ab einer bestimmten Größe Probleme mit der Physik geben. Aber da warte erst mal ab.

    "teleportieren"

    Da ist das Stichwort „Level streaming“. Such dir also ein paar Tutorials dazu bei You Tube.

    Du brauchst also einen Hauptlevel von dem aus du dann die anderen Level baust und/oder erreichst.

    Um das Thema schleiche ich gerade selber wie die Katze um den heißen Brei und es will nicht so wie ich will.

    Ist diese Reihenfolge korrekt?

    Zu mindestens das mit den verschiedenen Leveln sollte wohl vorher erledigt sein.

    Im Prinzip macht es schon Sinn, erst die Landschaft zu bauen bevor man die Häuser rein setzt. :-)


    Aber bevor ich hier weiter unqualifizierte Antworten gebe, erst einmal die Gegenfrage.

    „Wie viele Spiele hast du schon erstellt?“

    Da meine Glaskugel gerade bei der Reparatur ist rate ich einfach mal ins Blaue.

    Wen die Antwort „Keins“ lautet, bist du gerade dabei Anlauf zu nehmen, um mit dem Kopf vor die Wand zu laufen.

    Ist absolut nicht böse gemeint. Ich vermute das macht wohl jeder. Also ich habe es zu mindestens gemacht. :-)

    Mein erster Versuch sollte ein simples Spiel werden für die Kinder. Nur eine große Landschaft zum herumlaufen und etwas zum entdecken. Kein großes Ding.....dachte ich.

    Also stelle ich mal weiter Fragen. Oder eine Checkliste?

    Hast du genug Assets für dein Spiel?

    Hast du animierte Charakter? Sonds? Usw.

    Es läuft im Prinzip nachher immer auf das selbe raus. Man sucht sich eine Richtung aus, die einem mehr liegt. Im Grunde genommen geht man den Weg des Programmierens (Nein, du kannst mit Blueprints fast alles machen, um die Frage zu beantworten. Bei Sonderfragen bitte die Experten kontaktieren.), oder man widmet sich eher dem 3D Bereich.

    Einige können auch beides.

    Wie ist dein Stand? :-)

    Du siehst oder erahnst schon, dass sich da düstere Wolken am Himmel der Spielidee auftun.

    Bevor du „dein Spiel“ planst, baue dir einfach aus Spaß eine Landschaft. Erstelle dir ein Landschaftsmaterial mit dem du texturierst. Setze die vorhandenen Assets ein. Du wirst schnell bemerken wie viele Fragen da noch kommen werden.

    So jetzt drücke ich auf abschicken bevor wieder jemand schneller mit den Antworten ist.

  • Hi Sleepy,


    vorweg erstmal, vielen Dank für Deine großzügige Antwort :)


    Ich geh Mal Punkt für Punkt auf deine Antworten durch.



    DU weißt nicht was du nicht weißt :)

    Da bin gerade. Aber irgendwo muss man ja anfangen und wie du schon sagst, man kann auch falsch anfangen :)


    Mir hat man damals das selbe gesagt, und ich habs auch nicht gelaubt ich bin mit solchen dingen mehrmals auf die schnauze geflogen. Bis heute hab ich kein Projekt beendet das in deiner Größe ist und dies nun mit einigen jahren Erfahrung.


    Mein Tipp: Fang sehrsehrsehrsehr² kleiner an.

    Was genau hast du gemacht, was falsch war? Könntest du das etwas detalierter beschreiben?

    Vielleicht ein Haus wo man die Türen auf und zu machen kann ?

    Davon gibt es zahlreiche Tutorials. Ich habe mir da auch eines angeschaut, aber mit sowas komplexen möchte ich erstmal nicht anfangen.


    Wie ist es nun mit C++ ? Hast du mit dieser Programmiersprache Erfahrung?


    Und wäre es nun falsch, mit der Landschaft zuerst anzufangen?

  • Was genau hast du gemacht, was falsch war? Könntest du das etwas detalierter beschreiben?

    Zu große Ziele gesetzt und nicht über den Tellerrand geschaut.


    Über den Tellerrand schaut man in dem man sich mit den dingen beschäftigt die man nicht kann und die kompliziert sind.

    Ich sehe das Problem öfter das sich Anfänger zwar mit Software beschäftigen (Egal ob Blender, Unreal usw) Aber ab einem bestimmten Punkt eine Pause des lernen einlegen. Ab diesem Zeitpunkt wird nur mit dem gearbeitet was er kennt. (Nach dem Motto was der Bauer nicht kennt, frist er nicht)

    Wenn dus richtig machen willst, dann schaust du das du eine Lernkurve hast.


    Wie ist es nun mit C++ ? Hast du mit dieser Programmiersprache Erfahrung?

    Ich bin kein Programmierer ich bin 3D-Artist und meine Stärke sind eher technische Kenntnisse (Problemlösungen)


    Und wäre es nun falsch, mit der Landschaft zuerst anzufangen?

    Falsch oder richtig gibt es nicht aber genau das meine ich, du suchst dir die einfachen Sachen aus damit kannst du schon mal sehr viel Zeit verbringen und entweder du drückst dich komplett vor schwierigen dingen oder schmeißt die Flinte ins Korn.

    Wenn man an einem bestimmten Punkt keine Fortschritte mehr macht oder bestimmte Probleme nicht gelöst bekommt, kann das sehr demotivierend sein.

    You may love to play games, but that doesn’t make you a developer.
    I love to eat dinner, but that doesn’t make me a chef.

  • Fang klein an,... Sleepy hat absolut recht mit dem was er schreibt !


    Du wirst merken wie viel Arbeit es allein macht die Assets zu fertigen.

    Allein so eine riesen Karte und dann x 4.... wenn du da anfängst die Assets zu basteln

    deine Landschaft zu bauen, wirst du merken, dass es fast unmöglich ist !

    Alleine ein kleines Jump n Run ist so viel Arbeit,.... puuh


    Und dadurch könntest du dich selber demotivieren... und die Lust verlieren.

    Schreib dir mal ein Zettel was alles zu machen ist,..... alleine Chars zu basteln und mit

    Animationen auszustatten.... ohh das zieht sich wie ein Kaugummi...


    Aber starte einfach mit deinen Gedanken.... hier sind einige die richtig etwas drauf haben...

    aber auch kein Spiel auf Grund der enormen Zeitbeanspruchung fertig haben :-)


    Genieß es einfach zu erkennen was alles dahinter steckt.... alleine das 3D-Modelieren von

    Modellen ist ein enormes Thema...


    Auch wirst du einiges immer wieder neu starten, weil du mit der Erfahrung wächst und irgendwann

    deine alten Assets an dein Können anpassen willst....


    Gruß Aragom

  • Hallo sehrwitzig,


    Deine Werke sehen schick aus, hab mir da einiges angeschaut.


    Mit der Landschaft würde ich sehr gerne sofort loslegen. Ich habe Skizzen gemacht, ich habe bereits die fertige Map vorliegen mit den genauen Maßen. Ich weiß sogar, wo jeder einzelne Baum stehen sollte. Im Prinzip möchte ich nur etwas "nachbauen", was bereits in einer alten Grafik vorhanden ist.


    Auch ohne Glaskugel hast du richtig geraten. Gute Kenntnisse habe ich allein nur in Photoshop. Mit sowas hier habe ich mich vorher nie beschäftigt - möchte es aber sehr gerne.


    Also stelle ich mal weiter Fragen. Oder eine Checkliste?

    Hast du genug Assets für dein Spiel?

    Nein, ich habe nur das nackte Programm geladen. Es geht erst los :)


    Hast du animierte Charakter? Sonds? Usw.

    Wenn ich sie gleich von Anfang an benötige, würde ich mich gleich damit beschäftigen. Aber wie bereits gesagt, ich denke, die Landschaft muss zuerst stehen. Danach gerne animiertes Wasser, Vögel, Charaktere, animierte NPCs, animierte Monster, animierte Türen, Sounds, Wolken, Belichtung uuuuund so weiter...


    Es läuft im Prinzip nachher immer auf das selbe raus. Man sucht sich eine Richtung aus, die einem mehr liegt. Im Grunde genommen geht man den Weg des Programmierens (Nein, du kannst mit Blueprints fast alles machen, um die Frage zu beantworten. Bei Sonderfragen bitte die Experten kontaktieren.), oder man widmet sich eher dem 3D Bereich.

    Einige können auch beides.

    Wie ist dein Stand? :-)

    Ich habe mein ganzes Leben gerne gezeichnet, modelliert mit Knete, mich generell für Kunst interessiert. Warum ich aber noch nie mit 3D Programmen angefangen habe? Weil ich das Kunstwerk nicht "anfassen" kann, denke ich :)

  • Hey Aragom, danke für deinen Beitrag dazu.


    Mir ist völlig klar, das meine Vorstellung vorerst nur ein Traum bleibt. Ich kenne kein fertiges Spiel, welches gut aussieht und nur von einer Person entworfen wurde.


    Ihr spricht aber alle schon vom erstellen der 3D Modelle, Charakter, Animationen, Sounds ect. Damit werde ich mich schon beschäftigen, wenn das Thema dran ist :) Oder muss das zeitgleich mit der Landschaft passieren (ich denke nicht, oder?)?


    Ich würde gerne erstmal mit der "kleinen" Karte anfangen. Ich habe oben nur grobe Maße angegeben. Die erste Karte wird 3x6 km groß sein. Was natürlich auch schon sehr groß ist. Wenig Gebirge, viel Wiese, einen Fluss, einige Bäume und irgendwann später ein Terrain mit Häusern. Aber alles der Reihe nach.

    Ich möchte erstmal den Boden, das Gras, grob die Wege (kein Asphalt), die Höhen und Tiefen erstellen. Danach sollte es schon mit Stein, Natur und H2O weitergehen.

  • So, ganz fix, ich muss ins Bett.

    Probieren geht über studieren.

    Wenn du aus dem Bereich der Malerei kommst solltest du wissen, das nicht jede Skizze ein Kunstwerk wird.

    Mach doch einfach ein Projekt mit dem Namen „Schrott“. Und dann versuch dich an der Landschaft. Einfach ausprobieren. Ohne Zwang, das es gut werden muss. Eben nur eine Skitzze.

    Jedes Projekt ist am Anfang nur ein weißes Blatt Papier. Man kann es löschen und es frisst kein Brot. :-)

    Und ja. Wen du Grass in deiner Landschaft haben willst, muss das vorher modelliert werden.

    Von daher reden alle über 3D. Ist aber kein Beinbruch. Zum über und auch für ein Spiel gibt es eine Menge Zeug kostenlos. :-)

    Gute Nacht.

  • Oder muss das zeitgleich mit der Landschaft passieren (ich denke nicht, oder?)?

    In Unreal kannst du das Terrain über die Hightmap erstellen, du kannst Bäume aus dem Content nehmen und diese plazieren.


    Ein Terrain besteht aber nicht nur aus bäumen und der Landschaft sondern beispielsweise aus Steine, Felsen, Gebäude, straßen, Strassenlaternen uvm. die auch ins Terrain eingepflegt werden müssen.

    Natürlich kannst du einfach ein flaches Terrain machen und später Gebäude drauf setzen.


    In Großen Spielen verwendet die großen Firmen hunderte oder tausende Referenzbilder wo Landschaftteile nachgebaut werden die es so wirklich gibt.

    Nur weil du deine Ideen auf eine Skizze zeichnest, sieht das nachher nicht zwangsläufig gut aus. Gut aussehen tut das nur in deinem Kopf aber du wirst merken das dass in der Realität gar nicht so einfach ist.

    Gamedesign, und Level Design ist eine sehr komplexe Sache.


    Geh einfach deinen Weg dann wirst dus merken.

    You may love to play games, but that doesn’t make you a developer.
    I love to eat dinner, but that doesn’t make me a chef.

  • Hallo Whity!


    Wie die anderen schon gesagt haben, nimm dir definitiv etwas kleineres vor.


    Wenn man nur mal die Assets bedenkt, welche du für eine kleine Szene benötigst, ohne irgendwas in Unreal zu machen. Bist du schon mal je nach dem Wochen weiter.


    Da wie schon erwähnt eigentlich alles gemacht werden muss.


    Du willst was einfaches? z.B. kleine Waldszene, du benötigst min.:

    ++ je nach Detail in verschiedenen LODs (Level of Detail)

    > Also 2-3 Modelle (mit verschiedener Qualität) pro Modell

    1 x Baum

    1 x Busch

    1 x Gras

    1 x Stein


    Also sind das schonmal so ca 10 Modelle.


    Dazu kommt nun noch pro Modell:

    - Texturen erstellen (oder aus dem I-net suchen und bearbeiten)

    - Materials erstellen

    - Je nach dem evtl. verschiedene Maps erstellen (z.B. Lightmap)


    So jetzt musst du dich natürlich erstmal in ein 3D-Programm einarbeiten, 3D-Modellierung lernen, Texturieren lernen, evtl. in einen Materialeditor (Substance Designer / UE4 einarbeiten.


    So nun hast du schon etliche Zeit damit verbracht und warst noch keine Minute in der UE4. Nun kannst du zwar alle deine Modelle in deine UE4 Szene ziehen und fertig. Leider nicht, denn jetzt wirst du mit großer Sicherheit iwelche Lichtfehler oder ähnliches haben, womit du dich dann auch erstmal wieder beschäftigen musst.


    So jetzt hast du nach mehreren Wochen/ Monaten endlich deine Szene fertig. Aber nun ist es eine starre Szene oder Bewegung, Events oder irgendwas.

    Hinzu kommt, dass du keine Variation in der Landschaft hast, da du ja bisher nur einen Baum, einen Grasbüschel, einen Busch und einen Stein modelliert hast. Also sieht alles gleich und langweilig aus.


    Glaub uns, wenn wir sagen, dass du dir zu viel vornimmst.


    Es kommen soviele Faktoren und Spezialgebiete zusammen. Es ist halt nicht ein Job (Spieleentwickler) sondern eigentlich sind es viele Jobs.


    Designer, Artist (2d/3d), Musik-/Soundartist, FX-Artist, Animatior, Programmierer, etc.


    Glaub mir wir haben glaube ich alle mit großen ambitionierten Projekten/Ideen angefangen. Wurden dann aber schnell auf den Boden der Tatsachen zurück geworfen.


    Zum Thema C++ / Blueprints:

    - Man kann mittlerweile fasst alle gängigen Sachen in

    Blueprints (visuelle Scriptsprache) umsetzen

    - Es gibt zig Anfängertutorials auf YT zum Thema BP, aber kaum welche bzw.

    vernünftige zu UE4 C++

    - C++ ist schneller als BP. Aber je nachdem was man programmiert oder vor hat,

    kann man diese Performanceunterschiede denke ich außen vor lassen.

    > Alles was sehr oft ausgeführt wird

    z.B: das Tickevent

    (wird jeden Frame (bei 60 FPS > 60 x in der Sekunde ausgeführt))

    > "Komplizierte Berechnungen" sollten ebenfalls in C++ implementiert werden


    Dazu kannst du ja mal Performance Difference C++/Blueprint auf YT checken.


    - Aber nur mal zur Info. der Workflow in UE4 (mit C++) ist fogender :

    Wenn du z.B. einen Character schreibst, also die Klasse mit ihren Fähigkeiten(Methoden) und Attributen schreibst du diese in C++. Aus dieser C++-Klasse generierst du ein Blueprint (Child) welches du dann in deinem Spiel verwendest.


    Klingt komisch, aber das macht Sinn. So musst du Referenzen nicht hard coden. (z.B. Textur A = "C:\User\UE4Game\Texturen\Textur_A.jpeg". Sondern kannst diese jederzeit im Editor einfach per Click ändern. (Nur als kleine Randnotiz)


    Aber da musst du dich halt erstmal in UE4 einlesen/ einarbeiten. Das bietet einen ziemlich geilen Workflow , wie ich finde. Aber wie schon mehrmals erwähnt. Die Engine und die (richtige) Spieleentwicklung generell ist riesig. Man muss sich in viele Gebiete einarbeiten.


    Und wie andere schon gesagt haben. Dadurch dass du jeden Tag was neues dazu lernst, wirst du auch dein Projekt schnell übern Haufen werfen. Neu machen, etc. da der bisherige Aufbau beschissen ist, Du Sachen total kompliziert gemacht hast, weil du zu derzeit nicht wusstest wie man es sonst machen soll. Und So WEITER!!!


    Weißte eigentlich wie oft ich neue Projekte angefangen habe. Und das nicht weil ich keine Lust mehr auf das alte hatte, sondern weil ich nach ein paar Wochen Abstinenz, in dem Code nicht mehr klar kam. Weil ich noch nichts über Objekt Orientiertes Programmieren gehört wusste, weil ich einfach keinerlei Erfahrung hatte, da scheitert es dann schon an Kleinigkeiten, wie dem SINNVOLLEN Benennen der Variablen. Oder dem kommentieren seines Codes, etc.


    Wenn ich dann nach ein paar Wochen zum erstem wieder meinen Code angeschaut hatte, wusste ich gar nicht mehr, was womit und wie zusammen spielt. Und dann ist das Bugfixing ein Alptraum.


    Oder Sachen sind doppelt und dreifach gemoppelt. fikt. Bsp: Muntion wurde im Char, in der Waffe und am Besten im Rucksack gespeichert, statt diese Angaben dann eben einmal zu speichern und von da abzufragen/zu verändern. Oder Schießen wird im Char gemacht, aber alles andere wie nachladen in der Waffe. (Sind fiktive Beispiele, aber ich hoffe du weißt ungefähr was ich meine)


    So tut mir leid, dass ich so mega viel und durcheinander geschrieben habe. Kann mich gerad nur so halb konzentrieren :)


    Wenn du noch weitere Fragen hast, nur her damit.

  • Ich habe mal etwas gegoogelt um einen Vergleich zu finden.


    Ich hab mir jetzt mal Just Cause 3 als Referenz raus gepickt. Die Map von JC3 ist etwas über 1000km^2 groß. Deine Welt soll ca 1/4 der JC3 Map ausmachen.


    JC3 wurde von Avalanche Studios Entwickelt, welche 300+ Mitarbeiter haben und die haben mehrere Jahre dafür gebraucht. (habs leider auf die Schnelle nicht gefunden wie lange genau)


    Allerdings ist dies ein SP spiel.

    Bei einem MMO kommt dann noch die Serverinfrastruktur dazu. (sagt sich einfach aber schon für die brauchst ein Entwicklungsteam.)


    Was will ich also damit sagen?

    1. Ja, du übernimmst dich hoffnungslos.

    2. Solltest du die Idee aufgeben? Nein.


    Die meisten hier haben sich zu Beginn hoffnungslos überschätzt (mich eingeschlossen). Trotzdem haben wir an diesen Projekten gelernt und sind besser geworden. Also versuch es Ruhig. So lange es dir Spaß macht ist es ja keine verschwendete Zeit und du profitierst davon.

    (Ich zum Beispiel bin dadurch zum Programmieren gekommen und mache das nun beruflich)


    Zum Abschluss kann ich dir nur einen Rat geben, den ich an deiner Stelle genau so ignoriert habe:

    Such dir lieber ein bestehendes Projekt und übernimm da eine Teilaufgabe. So kannst du von Leuten mit mehr Erfahrung lernen & kannst dir schneller Wissen aneignen. Am Ende kommst du damit schneller zum Ziel.


    Wenn du in ein paar Jahren dann in einem Forum jemandem den Rat gibst klein anzufangen schließt sich der Kreis und du Blickst mit einem Schmunzeln auf unsere Ratschläge zurück;).


    In dem Sinne: Viel Glück bei deinem Projekt.

    Wer weiss. Vielleicht bist du ja in wenigen Jahren als die "einMannArmee" bekannt, die im Alleingang ein erfolgreiches MMO raus gebracht hat.:thumbup:


    Grüsse Veelos

  • Boah, bin echt sprachlos... was soll da noch sagen? :(


    Wenn ich das so lese, macht es mich irgendwie traurig. Was habe ich mir da Dir nur vorgenommen? Ist das im Endeffekt unnötige Zeitvergeudung? Andererseits sehe ich da kein Aufgeben. Ich möchte, egal um welchen Preis.


    Wisst ihr, mich haben viele Bilder und Videos inspiriert, wie z.B. das hier

    Man sieht eine fertige Landschaft, der Kerl bastelt ein wenig hier und da und am Ende kann man es kaum noch von der realen Welt unterscheiden. Sowas geniales, unglaublich das dass nachher ein Spiel sein könnte. Und dann kommt der eigene TRAUM vom EIGENEN Spiel mit dieser ENGINE und QUALITÄT. Charaktere die damals wahrscheinlich in 10 Minuten gefertigt wurden, abgelöst durch spitzen Animationen und richtig coolen 3D-Charakteren ala sowas , sowas oder sowas


    Ich stehe jetzt nicht mehr am Anfang, wo ich schon bereits mit einem Fuß in UE4 stand, sondern weit davor. Ich bin nun am überlegen, was ich tun soll. Verdammt :(X/


    Vielen lieben Dank euch allen. Ich weiß das zu schätzen.

  • eigene TRAUM vom EIGENEN Spiel

    Den haben viele :)

    Ist das im Endeffekt unnötige Zeitvergeudung?

    Nein weil es Spaß macht so wie jedes andere Hobby auch. Fußball spielen ist doch auch keine Zeitverschwendung oder ist dein Ziel wenn du das erste mal Fußball spielst in die Bundesliga zu kommen ?


    Wisst ihr, mich haben viele Bilder und Videos inspiriert, wie z.B. das hier

    Ich mach das schon ne ganze weile aber solche Landschaften wie in dem Video bekomme ich nicht hin zumindest nicht aus eingen Assets.



    Ich stehe jetzt nicht mehr am Anfang, wo ich schon bereits mit einem Fuß in UE4 stand, sondern weit davor. Ich bin nun am überlegen, was ich tun soll. Verdammt :(X/

    Überleg dir doch mal was du machen willst ?

    Du scheinst ja eher grafisch als Programmiertechnisch angehaucht zu sein.



    Lad dir Blender runder, schreib dir alle Tools die du nicht kennst auf einen Zettel und schau dir zu jedem Tool ein Video in Maximal 8 Minute Länge an.


    Ich hatte oben bereits das Beispiel mit dem Hausbau gebraucht:


    Stell dir vor du willst ein Hausbauen, du hast aber nur einen Hammer mit dem du das Hausbauen kannst. Umso mehr Werkzeuge du kennst (Hast) umso einfacher wird es ein Haus zubauen oder später einmal ein WOlkenkratzer.


    Das wichtigste ist also erstmal die Tool und die Möglichkeiten kennen zu lernen. Meiner Meinung nach bringt es nichts ein 2 stündiges Blender Tutorial durchzuarbeiten wie man ein Raumschiff modelliert.

    Du musst die Tools kennenlernen und wenn du deinen eigenen Kram umsetzen willst, und etwas bestimmtes erreichen willst zb eine Edge an einer bestimmten Stelle einzufügen dann wirst du dich an das Tutorial erinnern das über dieses Thema war.


    Dein erstes Ziel sollte sein: Blender wie deine Westentaste zu kennen. Und am besten du schaust dir zu jedem Tool mehre (Sehr kleinere Videos) an.


    Dann wirst du sehr schnell Fortschritte machen.

    Hast du dann noch Fragen dann baller das Forum mit deinen Fragen zu.

    Hilfreich sind im übrigen auch immer Screenshot weil dann kann man dir einfacher sagen was du besser machen kannst oder wie du dinge auch performanter bauen kannst.

    Über die Performance deiner Assets solltest du dir jetzt am Anfang keine Gedanken machen erstmal die Werkzeuge kennenlernen.

    You may love to play games, but that doesn’t make you a developer.
    I love to eat dinner, but that doesn’t make me a chef.

  • Wenn ich das so lese, macht es mich irgendwie traurig. Was habe ich mir da Dir nur vorgenommen? Ist das im Endeffekt unnötige Zeitvergeudung? Andererseits sehe ich da kein Aufgeben. Ich möchte, egal um welchen Preis.


    Niemand hier möchte dich entmutigen.


    Mein Tipp (Als Ergänzung zu Sleepy):


    Such dir ein Projekt, (am besten mit etwas erfahreneren Leuten) mit dem du dich identifizieren kannst und spezialisier dich zuerst in eine Richtung.

    Dem Traum vom eigenen Spiel kannst du auch später noch hinterherjagen. Jetzt sofort wird daraus wohl nichts. Vor allem der Anfang in einer neuen Engine ist "holprig".

    Beispielsweise Source Controll:

    Als Anfänger wirst du damit sehr oft Projekte zum crashen bringen. (Sehr frustrierend)

    (Man kann auch ohne Source Controll arbeiten aber das gestaltet sich noch frustrierender;))


    Wenn dir dabei ein Team den Rücken stärkt tut man sich einiges leichter.


    Gruss Veelos

  • Wie Veelos schreibt "Niemand hier möchte dich entmutigen".


    Aber viele wollen dich einfach vor einer Enttäuschung retten.

    Natürlich sollst Du die Lust behalten. Deshalb fange einfach an !

    Spiele mit der Engine, lern Dinge kennen die ein AHAA-Effekt auslösen...


    Alle hier sind mit Ihren Träumen angefangen.....

    Man was hänge ich an meiner Idee ein Western_Game zu basteln.... Ich könnt mich heute

    kaputt lachen wie ich angefangen bin,... Untiy war damals die Wahl :-)

    Dann Die Unreal für 20,- im Monat..

    Die Qualität der Modelle ist gewachsen.... fast 4 Jahre mit Pause :-) habe ich nur an meinen Modellen gesessen... ohne nur ein Funktionalität im Spiel zu haben...


    Dann habe ich mich in einem Projekt als Begleiter versucht und bin gläglich gescheitert...

    Harlyk kann es bezeugen :-(. Ich hatte immer das Gefühl,.. ach alles Mist... und wieder von Vorne von

    Vorne von Vorne... an den erstellten Szenen hat man sich satt gesehen und gedacht,.. ach Mist...


    die Demotivation war so extrem hoch....


    Auch heute noch, wenn ich etwas anfange, merke ich wie schnell man das Gefühl hat, dass die

    Hürde nicht zu schaffen ist ,.. wie soll man nur diesen Berg an Arbeit alleine schaffen..?


    Daher mache ich das was mir jetzt Spaß macht,.. Assets als Hobby zu basteln... mal den Ein oder

    Anderen helfen... und ja, ich bastel immer noch gern an mein Western-Asset... aber es ist ja ein Hobby...


    Oder uhh im moment bastel ich enorm viel Sci-Fi kram... ein Modulares Kit für Raumstationen...

    Also wirklich das was mir Spaß macht,... denn Druck mache ich mir keinen mehr....

    Mein Traum und viele Spielideen sind da,... aber Naja umgesetzt werden die wohl nie :-)

    Ich werde keine 260Jahre alt, um zu sagen "hey, ich habe den Alpha-Status erreicht".


    Du kannst Zeichnen ? Wau das ist cool ! Das geht an mir völlig vorbei !


    Lern die Engine und Werkzeuge kenne, Spiel mit diesen einfach rum...

    Zeig deine Sachen hier im Forum,.. lass dir konstruktive Kritik geben und

    entwickel Dich weiter... Nur Fang an und halt an deinen Traum fest...


    Denn ab und zu sind Träume schöner als diese in der Realität zu erreichen.


    Gruß Aragom

  • Mal eben zu deinen links. Das kreieren der Landschaft bekommst du in einem Monat hin, wenn du dich da reinkniest. Die passenden Assets vorausgesetzt. Die selber zu erstellen ist eine Hausnummer für sich. Aber machbar.

    Bei den anderen handelt es sich höchstwahrscheinlich um Arbeiten die mit Zbrush entstanden sind.

    Auch ein Thema für sich. Und menschliche Anatomie die Königsklasse.

    Wenn es dich eher zum grafischen hinzieht, wirst du um Blender nicht herumkommen.

    Es sei den du willst dir alle Assets kaufen oder in Auftrag geben.

    Such dir Tutorials für Anfänger die sich am besten mit lowpoly beschäftigen.

    In der Engine kannst du aber aus Spaß auch ein Projekt zum Üben machen.

    Sollte dich mehr das programmieren interessieren, so besteht immer noch die Möglichkeit sich Assets zu kaufen. Eigentlich der komfortablere Weg. Zumal es wirklich eine Menge umsonst gibt.

    Du kennst den Unreal Marketplace und das Zeug für lau? :-)

    Tja was hast du dir da vorgenommen. Im Prinzip ein komplettes Studium.

    Sollte einen das abhalten? Nö.

    Als ich das erste Ding zusammengebastelt habe, dachte ich die einzelnen Level seien nur so etwas wie Speicherzwischenschritte. Also im Prinzip wie eine Photoshop Datei. Nachher hatte ich über 50 Stück davon. :-)

    Meine kleine Karte konnte man in 2 Minuten durchschreiten und ich habe es geschafft 45 GB an Zeugs zu verbraten. :-)

    Dann kommt noch erschwerend hinzu das es Tutorials gibt, von Menschen die es gut meinen, aber auch keinen Plan haben. Also baut man deren Fehler erst einmal nach. :-)

    Also hier schon ein mal ein Tip:

    Die Engine ist kein 3D Programm. In vielen Tuts wird mit den Würfeln gebaut die dort vorhanden sind. Lass es gleich sein. :-)

    Es gilt sich also nur erst einmal zu orientieren in der Engine. Du findest Landschaft cool. Dann fang damit an.

    Schau dir Tutorials zum sculpten in der Engine an. Das ist nun wirklich nicht schwer.

    Du kannst dir in Photoschop auch eine Hightmap malen und die als Landschaft importieren.

    (Schwarz tief/weiß hoch)

    Dann musst du dich mit der Funktion der Materialien beschäftigen. Dazu gibt es gute Tutorials.

    Das Landschaftsmaterial ist ein Ding für sich, das ich immer wieder verfluche.

    Zum erstellen eines Materials in der Engine brauchst du verschiedene Texturen.

    Difuse, Normal usw.


    Nächster Tip. Das Programm „Materialize“ ist ebenfalls kostenlos.

    http://www.boundingboxsoftware.com/materialize/index.php


    Als nächstes die Bäume: Hier kannst du das Programm „Treeit“ ausprobieren.

    https://www.evolved-software.com/treeit/treeit

    Logischerweise auch umsonst. :-)

    Hier kann es sein, das manche Bäumchen etwas zicken. Aber das merkt man und tauscht sie aus.

    Achte nur auf den Polycount. Sonst hast du nachher eine Framerate von 2. :-)


    Dann kannst du in Blender ein ganz simples Haus bauen und als Fbx Datei in die Engine importieren. Da lernst du dann was eine UV ist und warum du einfach nicht durch das verflixte Loch in Wand durchkommst welches erst einmal als Tür reicht. :-)


    Nächsten Monat beschäftige ich mich nun schon seit zwei Jahren mit dem Zeug. Nicht so zeitintensiv wie ich möchte, aber gemächlich. Trotzdem habe ich das Gefühl nix gelernt zu haben.

    In solchen Momenten ist es hilfreich sein „allererstes Projekt“ zu öffnen ( das man vielleicht nicht löschen sollte) und man sieht das man doch ein kleines Stückchen weiter gekommen ist. :-)

  • Zum Thema: Landschaft.


    Ich habe selbst viel damit probiert, wie groß Landschaften sein können. Ergebnis: grenzenlos.


    Die Erkenntnis ist allerdings, dass man klein anfängt. Der eigentlich Punkt ist, das man begreift, wie Streaming in der UE4 funktioniert. Schau die viele Videos von LevelStreaming und WoldComposition an.


    Man kann quasi mit einer 100x100m Map anfangen und die später erweitern. Dieses Herangehen hat mehere Vorteile: du siehst schnell Fortschritt. Du kannst Performanceprobleme rechtzeitig erkennen. Du kannst die Landschaft beliebig erweitern.


    Gerade das WorldCompositionTool in der UE4 ist extrem genial. Versuch dich als erstes da drinn und erstell dir eine Map und erweitere sie dann. Am Anfang ganz ohne Material, einfach nur grau. Sculpte und erweitere die Map und du wirst schnell sehen, wie die Funktion ist.


    Dann beschäftigst du dich mit den LandscapeMaterial. Als Tip: Füge am anfang keine Texturen ein, sondern verwende Platzhalter. Nutze erstmal Farben (rot, grün, blau, gelb). Damit verstehst du viel besser, wie das Material funktioniert.


    Als nächstes erstellst du einen Baum und einen Stein. Nicht mehr. Dann lernst du, wie du Bäume und Steine in Abhängigkeit des Bodens spawnen lässt.


    Spätestens an dieser Stelle wirst du die ersten Performanceprobleme haben und anfangen, dich in die Problematik Landscape noch mehr einzulesen.


    Wenn das alles steht, dann kannst du Anfangen dein eigentlich Spiel auf diese Karte zu bekommen.